Profil

Bildquelle: harald hufgard GmbH
Bildquelle: Harald Hufgard GmbH

Meine Bilder haben oft den konkreten Menschen in seinem Umfeld zum Thema. Ich bin es gewohnt, genau hinzuschauen und das „Jetzt“ festzuhalten. Dabei bilde ich nicht 1:1 ab, sondern verkürze, fokussiere und versuche den Augenblick zu erfassen.

Ich verwende in meinen Bildern vielfältige Materialien: neben Acrylfarben sind es verschiedene Sande, Asche, Marmormehl, Rost sowie Pigmente, Beizen und Tusche.  In den letzten Wochen entstehen auch  Ölgemälde. Die malerischen Impulse kommen von der genauen Beobachtung der Situation, die mir das Motiv vorgibt. Dazu verselbständig sich das Bild im Malprozess und reift zu einer je eigenen Gestalt.

_dsc5051_600px

In den letzten Jahren habe ich mehrere Reisen nach Istanbul, Barcelona, Paris und Madrid unternommen, um Motive zu sammeln und „Leben einzufangen“.

Derzeit arbeite ich an einer Serie mit dem Titel „Menschen und Orte“.

Biografie:

1955 geboren

ab 1978 Kurse in Malerei und Grafik

1983– 1986 Private Ausbildung in byzantinischer Ikonenmalerei bei Peter Jäger, Umbrien/Italien
1982 erste Ausstellungen in Aschaffenburg und Umgebung
Intensives Selbststudium in Malerei und Drucktechniken

1989 bis heute Praxis fuer Supervision und Coaching

2012 Master of Arts

ab 2014 Ausstellungen in Rennebu/Norwegen, Berlin, Nürnberg, Aschaffenburg, Würzburg u.a.

Teilnahme an Internationalen Messen:

  • Armory Art Weeks 2018 in New York
  • Swiss Art Expo 2019 in Zürich
  • superMart Nuernberg 2019
  • Main-Art. Internationale Kunstmesse im Schloss Johannesburg Aschaffenburg 2017

Teilnahme an Wettbewerben:

  • Figurativas 2015 Barcelona/Spanien
  • Luxembourg Art-Price 2016
  • Figurativas 2017 Barcelona/Spanien
  • Luxembourg Art-Price 2017
  • Luxembourg Art-Price 2018
  • LuxembourgArt-Price 2019

Lobende Anerkennung von Luxembourg Art Prize:

„Ein beträchtlicher künstlerischer Ansatz mit viel Sensibilität. Sie stellen ein persönliches, gleichzeitig sehr geordnetes und extrem ästhetisches Universum dar. Ihre Arbeit lädt zum Meditieren und Hinterfragen ein. Sie haben einen sehr interessanten Weg aufgetan.“ Luxembourg Art Prize 2016