Archiv der Kategorie: Neues aus der Werkstatt

Abendprogramm

Wie oft passiert es, Sie haben sich etwas vorgenommen, sich Dinge zurecht gelegt, geplant. Und durch irgendetwas Unvorhersehbares müssen Sie Ihre Planungen verändern.

Am Abend des 18. Juli 2021, ein Tag nach der schrecklichen Katastrophe in Rheinland Pfalz und in Nordrhein Westfalen bekommt dieses Bild eine besondere Bedeutung.

Abendprogramm, Öl auf Leinwand, 60 x 60 x 2 cm, (c) 2021 Rainer Bergmann M.A.

Wie wollen wir leben?

Die Coronapandemie bringt nicht nur eine Kette von Einschränkungen und Behinderungen mit sich, sondern hat auch eine in ihr inne wohnende gesellschaftliche Dynamik ausgelöst. Global und regional geht es um  die Verteilung von knappen Ressourcen. Wir müssen uns als Einzelne und als Gemeinschaften die Frage stellen, wie wir weiterleben wollen.

Dieses Bild ist ein Teil eines Triptychons mit dem o.g. Titel. Es besteht aus 2 Seitenteile auf Holz gemalt und einen Mittelteil auf Leinwand.

 

Ausschnitt aus „Wie wollen wir leben?“ Triptychon, Öl auf Holz/Leinwand, 200 x 120 cm, (c) 2021 Rainer Bergmann M.A.

Projekt „Begegnungen 2020“

 Mein roter Faden seit vielen Jahren ist die Verknüpfung von „Kunst und Soziale Wirklichkeit“. Ich versuche einerseits meine Erfahrungen als Supervisor und Coach mit Menschen in sozialen Kontexten und andererseits meine Leidenschaft für die Malerei zu verknüpfen. Daraus entstehen immer wieder Serien von Bildern mit sozialen Bezügen (z.B. 2014 „Istanbul-Leben am Bosporus“). In den letzten Jahren wurden meine Bilder auf internationalen Messen in New York, Zürich und Barcelona, sowie in mehreren deutschen Städten ausgestellt. In meinem neuesten Projekt geht es um die soziale Wirklichkeit von Menschen u.a. auch in Zeiten der Pandemie.

Dieses Projekt nennt sich „Begegnungen 2020. Malerische Positionen eines Beobachters“. Es ist ein nicht-kommerzielles (!) Malprojekt und eine Resonanz auf die erdrutschartigen Veränderungen der persönlichen und gesellschaftlichen Beziehungssysteme durch die Pandemie. Es sind substantielle Irritationen, die vorher schon schleichend erkennbar waren und durch die Pandemie an die Oberfläche gespült wurden. Bei mir schwingt die Hoffnung mit, dass wir als Personen, Gruppen und Gesellschaften Impulse für eine veränderte und solidarischere Gesellschaftsform in und aus der Pandemie heraus finden. Das Projekt besteht aus von mir gemalten Bildern und geschriebenen Texten. 

It´s raining soon

Mit diesem Bild verbinde ich eine wunderschöne Geschichte, an die ich mich gerne erinnere: Ich gehe nach dem Einkaufen noch ein wenig durch den Ort Nordfjordeid in Norwegen. Es ist wie fast immer zu dieser Jahreszeit bewölkt. Ich gehe an einem kleinen Cafe vorbei, drehe mich um und sehe einen Mann mit Regenschirm und seine Partnerin vor dem Cafe sitzen. Ich sage zu meiner Frau: „Das ist aber ein Angsthase, seine Frau ist mutiger“. In diesem Moment spüre ich auch schon die ersten Tropfen. Naja, was das wohl bedeuten sollte? 🙂 

 

Its raining soon, Version 2021, Acryl auf Leinwand, 80 x 100 x 2 cm, (c) 2021 Rainer Bergmann M.A.

bEGEGNUNGEN 2020

Ich arbeite derzeit an dem Ausstellungskonzept „Begegnungen 2020“, das ich hoffentlich noch in diesem Jahr im Künstlerbund Simplicius Hanau vorstellen darf. Der Titel lautet: Begegnungen 2020. Malerische Positionen im Jahr 2020. 
Warum 2020? Ich glaube dieses Jahr war ein Wendepunkt in unserer Begegnungs- und Beziehungskultur. Es hat uns alle an die Grenze unserer Reflexe und Routinen im Umgang miteinander gebracht. Zu den Gemälden verfasse ich gerade Texte, die sich mit der Begegnungskultur unter Pandemiebedingungen befassen. 

 

Begegnungen 2020, Öl auf Leinwand, 80 x 100 cm, (c) 2021 Rainer Bergmann M.A.

Encounters 2020
I am currently working on the exhibition concept „Encounters 2020“, which I will hopefully be able to present to the Simplicius Hanau artist association this year. The title is: Encounters 2020. Picturesque positions in 2020.
Why 2020? I think this year was a turning point in our culture of encounters and relationships. It has pushed us all to the limit of our reflexes and routines in dealing with one another. I am currently writing texts for the paintings that deal with the culture of encounter under pandemic conditions.