Archiv der Kategorie: Blog

Meine neuesten Werke frisch aus der Werkstatt.

Durchatmen

Mit diesem Bild gehe ich ins neue Jahr 2023. Es ist stilistisch der Malweise meines unerreichbaren Vorbildes Caravaggio nachempfunden, vor allem in  dem Spiel mit Licht und Schatten. Ich habe es „Durchatmen“ genannt, weil es genau den Übergangszeiten wie der jetzigen entspricht: „Vergangenes ist geschafft, Zukünftiges kann kommen.“.

 

Durchatmen, Öl auf Leinwand, 56 x 60 cm, (c) 2022/2023, Rainer Bergmann

Rückblick in das Jahr 2022

In nicht ganz 10 Tagen feiern wir den Jahreswechsel 2022/2023. Im dritten Corona-Jahr hat sich Vieles ereignet, im Grossen wie im Kleinen. Ich will einige Ereignis rund um meine Malerei kurz zusammenfassen:

  • Das Jahr 2022 begann mit der Auszeichnung „Recognition prize Palm Art Award 2021“ mit dem Künstler*innen mit herausragenden Leistungen geehrt werden.
  • Im Januar 2022 hat das Journal oekologiepolitik.de  ein Interview mit mir mit dem Titel „Wie wollen wir leben?“veröffentlicht. Ausgehend von meinem Bild „Everyday for Future“ beschreibe ich dort meine Intention, die ich mit der Serie „Land schaffen“ verbinde: „Beruflich beschäftigt mich die Frage schon immer, wie Menschen ihr nachteiliges Verhalten ändern. Kognitive Argumente erreichen selten Gewohnheiten. Ich glaube, Menschen ändern nur dann eingefahrene Gewohnheiten, wenn sie absolut ihr Verhalten ändern müssen – z. B. bei einer Krebserkrankung – oder wenn sie durch die Änderung einen spürbaren Gewinn erzielen. In der Diskussion um die Klimakrise kommt mir oft der emotionale Gewinn einer nachhaltigen Lebensweise zu kurz. Ich möchte zeigen, wie reich unser Leben in Begegnungen und im nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen der Natur sein kann.“
  • Im laufenden Jahr konnte ich etliche Bilder für die Serien „Menschen und Orte“ und „Land schaffen“ malen und mich künstlerisch weiter entwickeln. Siehe „Serie Menschen und Ort“ und „Land schaffen“.
  • Von April bis Juni nahm ich an der Gemeinschaftsausstellung meines Kunstvereins „Kun-ST-International“ in Leonberg mit dem Titel „Art in Transition“ teil.
  • Im Mai 2022 beteiligte ich mich mit Unterstützung meines Kunstvereins „Künstler*innenbund Simplicius Hanau“ an dem Kunstevent „Kunst am Main“ – gemeinsam mit meinem Künstlerkollegen Peter Deller, Frankfurt
  • Nach der Sommerpause ging es dann Schlag auf Schlag:
    — Kunstmesse ARTe Wiesbaden
    — Ausstellung in der Pfarrkirche Oberdürrbach
    — Kunstmesse SupermART Nürnberg
    — Ausstellung im Comoedienhaus Wilhelmsbad Hanau

 

Stand auf der internationalen Kunstmesse ARTe Wiesbaden 2022.

Ausstellung in Oberdürrbach

Vom 09. Oktober bis zum 04. Dezember war meine Serie „Die Reise“ in der Pfarrkirche St. Josef in Oberdürrbach bei Würzburg zu sehen. Gestern habe ich die Ausstellung wieder abgebaut. Die Reaktionen auf meine Bilder und den Ausstellungsort waren sehr positiv und bestärken mich, weiterhin diese Serie in sakralen Räumen zu zeigen.

 

Die Serie „Die Reise. Unterwegssein in der Zeit“ ist eine Sammlung von über 30 Bildern, die ich in den vergangenen Jahren zu diesem Themenkreis gemalt habe.

Schöne Aussichten

Neben der Organisation der Ausstellungen laufen Vorbereitungen für neue Arbeiten parallel weiter. Seit zwei Wochen male ich an diesem Ölbild, das ich mit einer sehr groben Vorzeichnung begonnen habe. Meine Idee war, dass Menschen unterschiedlichen Alters aus einem Industriegebäude auf ein Stadtpanorama schauen. Diese Idee gehört zu der Serie „Wie wollen wir morgen leben?“

Schöne Aussichten,, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, (c) 2022 Rainer Bergmann M.A.

Besuch auf der Art Fair Frankfurt

Gestern war ich auf der Discovery Art Fair Frankfurt und sah interessante Arbeiten. Vielleicht lags am Tag oder an der Uhrzeit am Freitagnachmittag: Es war wenig los. Es könnte schon sein, dass die wirtschaftliche Verunsicherung vieler Menschen ob den derzeitigen Krisen (Krieg, Klima, Pandemie und Inflation) diese zurückhaltender beim Kunsterwerb agieren lässt.

 

Discovery Art Fair Frankfurt 2022

Malerei als individuelle Rückmeldung

Am letzten Donnerstag hat Frau Beate Funck als Stadtverordnetenvorsteherin der Stadt Hanau meine kleine Ausstellung „Menschen und Orte“ im Cafe des Comoedienhaus Wilhelmsbad eröffnet. Eine sehr schöne Feier und herzlichen Dank an die Stadt Hanau für die jahrelange Förderung der Kunst und Kunstvereine. Die Bilder hängen bis Mai 2023 und sind während den Veranstaltungen und von Donnerstag bis Sonntag von 13 – 18 Uhr im Cafe des Comoedienhauses zu betrachten. 

 

Strategy, Acryl auf Leinwand, 80 x 100 cm (c) 2019 Rainer Bergmann M.A.

Ich habe Bilder ausgewählt, die einerseits in den Kontext eines Cafe`s passen und andererseits inhaltlich interessant sein können. Von den Bildaussagen haben sie die gesellschaftliche Dimension gemeinsam. Sie sind als Rückmeldung an unseren Alltag und an unsere Lebensgestaltung gedacht, Augenblicks- und Momentaufnahmen mit Gehalt.

In diesem Zusammenhang bin ich auf einen alten Blogbeitrag hier gestoßen, vielleicht ist er ja interessant: https://rbergmann.de/figurative-malerei-30-jahre-nach-der-wiedervereinigung/

Neues Format

Am letzten Sonntag, 17 Uhr in der neuen Pfarrkirche Oberdürrbach bei Würzburg: Für mich eine Premiere – Ausstellung meiner Bilder in einer Kirche. Der Titel: Die Reise. Unterwegssein in der Zeit. 
Mit einer eigenen Feier, die von dem Klarinettisten Matthias Ernst einfühlsam begleitet wurde, eröffnete das Team um Hermann Nickel die Ausstellung, die bis Anfang Dezember noch zu sehen ist. 
Die Rückmeldungen der Besucher*innen waren sehr ergreifend und sehr ermutigend, meine Bilder und gerade diese Serie weiterhin in spirituellen Räumen zu zeigen. 

Spiegelneuronen

Mich beschäftigt schon sehr lange die Frage, wie unsere Körper miteinander kommunizieren und aufeinander reagieren, ohne, dass wir bewusst dies steuern. Verantwortlich dafür sind Rezeptoren in unserem Gehirn, die auf Reize reagieren und sich ausrichten, sog. Spiegelneuronen. Daher der ungewöhnliche Titel dieses Bildes „Spiegelneuronen“.

 

Spiegelneuronen_Version_2022, Öl auf Leinwand, 80 x 100 cm, 31 x 39 inch, (c) 2022 Rainer Bergmann M.A.